Die schönste Zeit unseres Lebens

Ab dem 28. November im Kino

Victor und Margot begegnen sich im Restaurant | Foto: 2019 Constantin Film Verleih GmbH
Victor und Margot begegnen sich im Restaurant | Foto: 2019 Constantin Film Verleih GmbH

Was wäre, wenn wir in die schönste Zeit unseres Lebens zurückreisen könnten? Auf dieses Abenteuer lässt sich der französische Kinostar Daniel Auteuil ein, der in der charmanten Komödie DIE SCHÖNSTE ZEIT UNSERES LEBENS den griesgrämigen Victor spielt, der von seiner Frau Marianne (Fanny Ardant) verlassen wurde. Durch die Reise in die Vergangenheit entdeckt er, wie wunderbar aufregend die Gegenwart sein kann.

Weil Marianne ihren Mann Victor mit seiner ewigen schlechten Laune, dem Hadern mit sich, der Welt und dem Alter schließlich nicht mehr aushält, setzt sie ihn vor die Tür. Ihr gemeinsamer Sohn Maxime (Michaël Cohen) nimmt sich seines Vaters an, um ihm aus seinem Tief zu helfen und schlägt ihm eine Zeitreise der besonderen Art vor, in die sein Vater einwilligt:

Maximes Freund Antoine (Guillaume Canet) besitzt eine Firma namens ‚Time Travellers‘, die gut betuchten Kunden ermöglicht, in einem raffiniert eingerichteten Filmstudio in eine Zeit ihrer Wahl zu reisen. Victor entscheidet sich für das Jahr 1974, und zwar genau für  den Tag, an dem er sich in seine Frau Marianne verliebt hatte. Anfangs skeptisch, lässt er sich immer mehr in den Bann der Erinnerungen ziehen. Und die Kulisse aus Neonlichtern, Schlaghosen und Zigarettenrauch wird zu einer Reise, in der die betörende Schauspielerin Margot (Dora Tillier) die Grenze zwischen damals und heute verschwimmen lässt …

Am 28. November bringt Constantin Film die mitreißende Komödie in die Kinos, die voller Lebenslust, Charme und Esprit ist und auf leichte und amüsante Weise mit der Frage spielt, was das Leben letztlich schön macht.

Der Film feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb (außer Konkurrenz) bei den 72. Internationalen Filmfestspielen von Cannes.

Darsteller: Daniel Auteuil, Guillaume Canet, Doria Tillier, Fanny Ardant, Pierre Arditi, Denis Podalydès, Michaël Cohen u.v.a.

Regie und Drehbuch: Nicolas Bedos

Produzenten: François Kraus, Denis Pineau-Valencienne