Norbert Elgert ist ehemaliger Fußballprofi und seit über 20 Jahren Trainer, unter anderem als Co-Trainer der Bundesligamannschaft vom FC Schalke 04. Die Schalker U19 führte er als Cheftrainer mehrmals zum DFB-Pokalsieg und zur Deutscher Meisterschaft. Er brachte zudem mehr als 80 Bundesliga-Profis groß heraus. Als Fußballlehrer ist er Referent in der Fußballausbildung und hält Vorträge über Motivation und Teambildung. BREMER-Autorin Fanny Quest führte mit dem DFB-Trainer des Jahres 2013 ein exklusives Interview.

BREMER: Wie bist du zum Coaching gekommen?
Norbert Elgert: Eigentlich sehr früh. Ich habe mit 16 Jahren in meinem Heimatverein Westfalia Westerkappeln E- und D-Mannschaften trainiert. Schon damals habe ich gespürt, dass mir das Coaching und das Vermitteln von Fußball liegen könnte. Kurz nach meinem Karriereende habe ich dann mit 27 Jahren meine erste Senioren-Mannschaft trainiert, den SV Schermbeck.

Was macht deinen Beruf so einmalig?
Ich habe das große Glück, zum zweiten Mal mein Hobby und meine Berufung ausüben zu drüfen. Als Trainer, Lehrer und Coach hast du die Möglichkeit, das Leben vieler junger Menschen positiv zu beeinflussen und ihnen dabei zu helfen, ihre Ziele zu erreichen sowie Wert und Sinn in ihrem Leben zu finden. Des Weiteren macht mir der Fußball nach wie vor unglaublich viel Spaß.

Wie kann man sich deinen Alltag so vorstellen?
Sechs- bis siebenmal Training in der Woche plus Sondertraining für Gruppen und Einzelspieler. Selbstverständlich müssen all diese Trainingseinheiten vor- und nachbereitet werden. Dazu kommen die Vor- und Nachbereitung aller anfallenden Spiele (Meisterschafts-, Pokal- und Testspiele) sowie jede Menge Teambesprechungen und Einzelgespräche. Fußballtrainer im Hochleistungsbereich zu sein ist schon ein Fulltime-Job.

Was macht einen Menschen mit einer starken, stabilen Persönlichkeit für dich aus?
Persönliche Integrität – das heißt für mich das Richtige zu tun, egal wer dir dabei zuschaut und welche Konsequenzen dein Verhalten hat. Eine starke Persönlichkeit weiß, was sie will und ist in der Lage sich weich durchzusetzen. Sie steht nach Niederlagen und Rückschlägen ganz schnell wieder auf, und ist dann stark, wenn es darauf ankommt.

Kann man lernen mit Stress, Ängsten und Druck umzugehen?
Beispielsweise durch mentales Training, aber auch Entspannungstechniken wie autogenes Training und Yoga. Ich persönlich profitiere enorm vom täglichen Gebet. Sehr gute Erfahrungen habe ich persönlich mit Autosuggestionen, positiven Selbstgesprächen (sei selbst dein bester Cheerleader) und Entspannungs-CDs gemacht. Übrigens hat jeder Bundesligist inzwischen auch eigene Psychologen und Mentaltrainer.

Wie lange dauert es, bis man Resultate mit seinen Nachwuchsfußballern erzielt?
Wichtig ist, dass der Fokus in der Ausbildung nicht zu sehr auf Tabellenplätze, Resultate und Gewinnen gerichtet ist. Im Vordergrund sollte immer die Entwicklung, Förderung und Ausbildung des Einzelnen und der Mannschaft stehen. Durch die tägliche Verbesserung und Entwicklung ergeben sich dann mittel- bis langfristig auch positive Ergebnisse.

Was wäre ein guter Ratschlag für junge Leute in der heutigen einfordernden Berufswelt?
Gib jeden Tag mit Spaß und Freude dein Bestes. Der Spaß am Fußball sollte immer größer sein und bleiben als der individuell empfundene Druck.

Inwiefern lernst du immer noch etwas dazu?
Da Stillstand Rückgang bedeutet, versuche ich weiterhin jeden Tag dazuzulernen und mich persönlich und fachlich weiter zu entwickeln. Ich lese gerne und viel u.a. Biografien und Fachliteratur. Es kommt darauf an, dass du noch lernst, auch wenn du glaubst, schon fast alles zu wissen. Permanente Weiterbildung ist ein absolutes Muss, nicht nur in unserer Branche, denn wer nicht mit der Zeit geht – der geht mit der Zeit.

Worauf bist du besonders stolz in deiner Karriere als Trainer?
Das ich es halbwegs geschafft habe, im Haifischbecken Fußball meine persönliche Integrität zu wahren. Ansonsten nicht so sehr auf die Titel und Meisterschaften, sondern darauf, dass viele unserer Jungs im Fußball oder in anderen Berufen einen sehr erfolgreichen Weg gegangen sind. Wirklich stolz bin ich aber nur dann, wenn sie dabei bodenständig und auf dem Teppich geblieben sind.

Hast du einen Wunsch?
Persönlich wünsche ich mir natürlich Gesundheit für meine Familie und mich. Für unsere Spezies Mensch wünsche ich mir, dass wir es lernen und schaffen unsere Intelligenz positiver zu nutzen, indem wir anständiger, toleranter und respektvoller miteinander umgehen. Unabhängig von ethnischer Herkunft, Hautfarbe und Religion. Wir Menschen schauen immer mehr auf die Dinge, die uns unterscheiden und trennen. Dabei verbindet und vereint uns doch viel mehr als das, was uns angeblich trennt und unterscheidet.

Hast du ein Lebensmotto?
1. Sei jeden Tag der Beste, der du sein kannst, um in Zukunft der Beste zu werden, der du werden kannst. 2. Gib alles – nur nie auf (mein Buchtitel).

Norbert Elgert
Gib alles – nur nie auf!
Die Erfolgsstrategien vom Trainer der Weltstars

Er weiß genau, wie wichtig mentale Stärke, Belastbarkeit und Durchhaltevermögen sind. Zu den Spielern, die aus seiner Schule hervorgegangen sind, gehören Julian Draxler, Manuel Neuer, Mesut Özil, Leroy Sané und Benedikt Höwedes. Sie sind Stars in den besten Ligen der Welt geworden. Was macht Elgert so erfolgreich? Was sind seine Strategien? Wie geht er mit Menschen um? Au­then­tisch, sympathisch und extrem ehrlich erzählt der Coach anhand seiner eigenen Lebensgeschichte und seiner Arbeit mit den Nachwuchsfußballern, was es braucht, um Erfolg zu haben und seinen Weg zu gehen. Er erklärt, wie man mit permanentem Druck, Stress und Angst umgeht und das Beste aus sich und anderen herausholt. Danke Norbert Elgert für dieses großartige Buch!
Ariston 16€

(Foto: Kay Blaschke)