Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Vorsitzende der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz, Konrad Wolf, haben gestern, am 12. September, die neuen Förderbescheide in der zweiten Bewilligungsrunde des Tenure-Track-Programms bekanntgegeben. Die Universität Bremen hat mit sieben neu bewilligten Tenure-Track-Professuren dabei das Maximum des Antrages ausgeschöpft und wird mit circa 6,6 Millionen Euro gefördert.

Bremens Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Dr. Claudia Schilling, zeigt sich hocherfreut: „Nicht nur die Bremer Universität hat mit diesen sieben zusätzlichen Tenure-Track-Professuren ihren Vorbildcharakter in der Nachwuchsförderung bewiesen. Der Forschungs- und Wissenschaftsstandort Bremen hat perspektivisch auch sieben junge Akademikerinnen und Akademiker auf ihrem Weg zu einer Professur gewonnen. Ihre Lehre und Forschung wird nicht nur die Universität weiter stärken, sondern auch die Attraktivität des Studienstandortes Bremen.“

In der laufenden Phase des Programms werden bis 2032 rund 532 Professuren an insgesamt 57 Hochschulen gefördert. Das Programm soll dazu beitragen, Karrierewege in der akademischen Welt nicht nur planbarer und transparenter, sondern so auch für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler attraktiver zu gestalten.