Das Fest des Stadtteils: Bereits zum 16. Mal findet das ‘Feuerspuren’ Erzählfestival in Gröpelingen statt. An 16 Standorten werden Lesungen und Vorträge angeboten; auf der Straße zwischen den Schauplätzen gibt es aber auch so einiges zu sehen und erleben.

Dort, wo normalerweise Autos und anderer Verkehr unterwegs sind, erhellen jetzt waghalsige Feuershows, selbstgebaute Lampions und andere Lichtobjekte die Straßen. Außerdem gibt es eine Auswahl an kulinarischen Highlights.

Das Motto ‘Einsteigen, Umsteigen, Aussteigen’ lässt viel Platz für Interpretation. Die Erzählungen sind interessant, spannend und mitunter sogar aufklärend: „Vielfalt definiert diesen Stadtteil und das zeigt sich hier [bei diesem Festival]“, findet J. Klein, die Organisatorin. Ob auf Deutsch, Englisch, arabisch oder irgendetwas dazwischen. Beim Höhepunkt der Veranstaltung, ‚Lange Nacht geht auf Reisen‘, hängen die Besucher: innen professionellen, aber auch den frisch angelernten Erzähler: innen in Waschsalons, Teestuben, der Recycling-Börse oder der Moschee an den Lippen. Die Feuerspuren-Organisation holt sich auch dieses Jahr wieder interessante Kooperationspartner, wie etwa das Alfred-Wegener-Institut mit Geschichten zum Thema Klimaschutz, mit ins Boot.

Die Vorbereitungen für dieses Projekt laufen schon jetzt auf Hochtouren, erzählt Klein. Be­reits im Voraus werden Kurse und Workshops angeboten. Durch Kooperationen mit VHS, Kitas und Schulen des Stadtteils bindet das Team direkt Jung-Akteure mit ein. Rund 5000 Besucher:innen ließen sich jeweils in den vergangenen Jahren bei diesem Community-Building-Projekt verzaubern.

Mit der ‘Straße voller Geschichten’ endet das Spektakel dann am verkaufsoffenen Sonntag um 18 Uhr mit weiteren Aktionen und Angeboten für die ganze Familie.

Foto: M. Menke

MS

Feuerspuren, 5. und 6. November, Lindenhofstraße in Gröpelingen
Weitere Infos: www.feuerspuren.de

Vorheriger ArtikelGarage Gallery Ruhwarden – Kunst von Tor zu Tor
Nächster ArtikelDer seltsame Fall der Prudencia Hart