Seit mehr als 18 Jahren arbeitet Frank Koopmann aus Bremen als aktiver DJ und Produzent. Im Musikvideo zu seiner neuen Single ‘Joy Of Disco’ als DJ Chair in Zusammenarbeit mit Slippy Beats wird ein Trend aus den Siebzigern wiederbelebt: der Rollschuh.

Im Jahr 1992 gründete Frank Koopmann in seiner Heimatstadt Bremen den Musik-Club Delight. Hier legte er neben Funk und Danceclassics ab Mitte der Neunziger House-Musik auf. Es folgten mit anderen Künstlern gemeinsam produzierte Platten unter den Pseudonymen Latin Kingz und Smurf & Perry.
Unter seinem Künstlernamen DJ Chair vereint er gemeinsam mit Slippy Beats auf seiner aktuellen Single ‘Joy Of Disco’ funkige Beats mit coolen Disco-Samples und frischen Vocals von der Sängerin Alexa, um dem Sound der Siebziger Respekt zu zollen. Der Track soll vor allem für Feierstimmung auf der Tanzfläche sorgen, aber dabei auch an die Musik von Diana Ross, Donna Summer oder Chic erinnern, welche die vom Soul und Funk dominierten Siebziger maßgeblich prägten.

Passend dazu entschieden sich die Produzenten, für den Dreh des Musikvideos einen Trend wiederzubeleben, der zu der Zeit allgegenwärtig war: Kunstvolle Tanzeinlagen auf Rollschuhen prägen das Video und stehen sinnbildlich für den Flair dieser Zeit. Im Rollsportstadion am Jürgensdeich und an verschiedenen Orten in der Überseestadt, im Viertel sowie auf der Skaterbahn am Schlachthof wurden die Aufnahmen gemacht.
„Da Palmira im Rollsportstadion trainiert, lag es nahe da zu drehen. Man kann dort toll mit Licht und Nebel arbeiten, hat also eine perfekte Fläche für die Läufer”, erklärt Frank Koopmann die Wahl der Location.
Als Darstellerin für ihr Video konnten die Produzenten die aktuelle Weltmeisterin im Rollschuhkunst-Paarlauf Palmira Seeger-Suarez aus Bremen gewinnen, die sich 2019 mit ihrem Partner Paul Turbanow bei der Weltmeisterschaft in Barcelona gegen sechs weitere Teams durchsetzen konnte.
Gemeinsam erhielten die beiden für ihren Erfolg den Nachwuchsförderpreis Mannschaft bei der diesjährigen Sportgala Bremen. „Peter Gagelmann hat Palmira während der Sportgala
ken­­­­nen­­gelernt und mir daraufhin den Hinweis gegeben, sie ins Video aufzunehmen”, so Koopmann.

Neben reinen Soul- und Dancetiteln produziert Frank Koopmann auch im Bereich der Lounge-Musik erfolgreiche Kompositionen. Im September und Oktober veröffentlicht er gleich zwei neue Alben in dem Bereich. „Gerade produziere und komponiere ich einen Track mit dem Sänger Johnny Tune aus New York für die Black-Lives-Matter-Bewegung. Der Song heißt ‘Good Trouble’ und beinhaltet eine Rede von John Lewis anlässlich der Gewalt gegen Schwarze in den USA”, erläutert Frank Koopmann.

Ruben Schiefke