Nun ist es offiziell: Der Nutri-Score wird 2020 in Deutschland auf freiwilliger Basis eingeführt. Freiwillig nur deswegen, weil eine Verpflichtung auf EU-Ebene geschehen müsste. Hier findet sich die Petition dazu.

Der Nutri-Score bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. So ist er zwar einfach verständlich und für uns als Konsumenten hilfreich zur Orientierung beim Kauf, denn wir können ähnliche Produkte einfach miteinander vergleichen. Ebenso kann ein schlechter Nutri-Score Hersteller dazu bewegen, ihre Rezepte so zu verändern, dass sie einen besseren Nutri-Score erreichen. Auf der anderen Seite ist der Nutri-Score wie jedes andere Label vereinfacht, um nicht an Effektivität einbüßen zu müssen. Dadurch können nicht alle Inhaltsstoffe wie z.B. Vitamine, Mineralstoffe oder ungesättigte Fettsäuren berücksichtigt werden. Ebenso negativ kann der Ausgleich schlechter Anteile durch positive angesehen werden, da so Hersteller ein Produkt gesünder wirken lassen können, als es eigentlich sein mag. Außerdem ist der Nutri-Score nur bei Produkten sinnvoll, die aus mehreren Inhaltsstoffen zusammengesetzt sind, da ein Vergleich von zwei verschiedenen Apfelsorten redundant wäre.

Wer sich genauer informieren möchte, kann sich auf der Webseite der Verbraucherzentrale Bremen oder Hamburg mehr Details einholen.
^AF