Auch in Bremen ist es leider noch nicht gelungen, die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu unterbinden. Um die Leistungsfähigkeit der BSAG und damit ihren Auftrag zur Daseinsvorsorge sicherzustellen, wird das Fahrpersonal in unseren Bussen abgeschirmt – und es werden eine Reihe von weiteren Vorsichtsmaßnahmen in Gang gesetzt.

Ab sofort wird bei den Bussen des Verkehrsunternehmens die vorderste Tür nur noch für Rollstuhlfahrende, die für ihren Zu- und Ausstieg den Hublift benutzen müssen, geöffnet. Alle anderen Fahrgäste können durch die anderen Türen zu- und aussteigen. Der vordere Bereich der Fahrzeuge wird direkt hinter dem Fahrendenarbeitsplatz gut sichtbar abgesperrt. Dieser Bereich darf vorübergehend von den Fahrgästen nicht mehr betreten werden. Auch werden vom Fahrpersonal keine Fahrscheine mehr verkauft. Die BSAG bittet ihre Fahrgäste, die Tickets im Vorverkauf oder an den Automaten zu kaufen.

Weiterhin fällt bis auf Weiteres bei den Bussen der BSAG die Abendregelung weg, ab 20 Uhr nur durch die erste Tür beim Fahrer beziehungsweise der Fahrerin einzusteigen. Alle Türen der Fahrzeuge werden nun beim Stopp an den Haltestellen auch nach 20 Uhr für Zu- und Ausstieg geöffnet.

Verstärkte Reinigung in Bus und Bahn

Zudem werden die Busse und Straßenbahnen – hier insbesondere alle Haltestangen, Griffe und händisch genutzten Flächen – ab sofort täglich sehr viel intensiver gereinigt, um die weitere Ausbreitung des Corona Virus zu verhindern. Die nach wie vor wirkungsvollste Art, dieses Ziel zu erreichen, ist die Einhaltung der Hygienemaßgaben. Die Fahrerinnen und Fahrer der BSAG sind hierzu informiert und halten diese ein. Die Fahrgäste werden gebeten, es ihnen gleich zu tun.

Hinweise dazu, wie man sich und seine Mitmenschen vor Ansteckung schützen kann, werden gerade über die Haltestellen-Aushänge verbreitet. Auf diesem Weg hofft das Bremer Verkehrsunternehmen im Schulterschluss mit seinen Fahrgästen aktiv etwas gegen die Ausbreitung der Viren zu tun – und so den öffentlichen Personennahverkehr in unserer Stadt aufrecht zu erhalten.

Keine Tickets beim Fahrpersonal

Fahrgäste, die bis jetzt ihre Tickets beim Fahrpersonal gekauft haben, können auf mehrere Alternativen zurückgreifen. Tickets für den Bremer ÖPNV gibt es:

  • über die HandyTicket-Funktion der FahrPlaner-App des VBN
  • an den großen roten Automaten in den 120 Straßenbahnen
  • an 23 stationären Automaten an den wichtigen Verkehrsknotenpunkten
  • in den drei Kundencentern der BSAG (Domsheide, Hauptbahnhof und Vegesack)
  • in den über 100 privaten Vorverkaufsstellen im gesamten Stadtgebiet