Aus der deutschen Club- und Partyszene sind ‚Gestört aber GeiL‘ kaum wegzudenken. In diesem Jahr feiert das Duo um Nico Wendel zehnjähriges Bestehen mit einer Tour.

Zusammengefunden haben die beiden im Jahr 2010, sodass sie bereits auf zwölf Jahre Musikgeschichte zurückblicken können. „Mein damaliger Ursprungsgedanke war, am DJ-Pult zu stehen und der Menge einfach eine geile Nacht zu bereiten“, schaut Nico Wendel auf die Gründung. Ein Vorhaben, an dem sich bis jetzt nicht das Geringste geändert hat.

Hits wie ‚Ich & Du‘ und ‚Unter meiner Haut‘ machten sie zu dem, was sie heute sind. Die rhythmischen Tracks verleiten das Publikum ohne zu zögern zum Tanzen. Melodischer Tech House und House gepaart mit Pop-Stücken prägen ihre Musik-Sets. Dafür arbeiteten sie bereits mit Acts wie Wincent Weiss, Lea, Glasperlenspiel und Anna Grey zusammen.

Mittlerweile haben die beiden DJ’s ebenso die Festivals für sich gewinnen können. So gaben sie bei Größen wie ‚SonneMondSterne‘, ‚Helene Beach‘ und ‚Sputnik Spring Break‘ ihr Programm zum Besten. „Wir lieben es, uns alle Freiheiten zu nehmen und auf die verschiedensten Arten auszuprobieren“, sagt Nico Wendel. „Angefangen bei eigenen Tracks mit tollen Gastsänger:innen, über Remixe und Coverversionen der Songs, die wir selber gut finden. Wobei wir auf Platte zusätzlich noch eine Seite ausleben, die man vielleicht nicht so von uns gewohnt ist: Auf der Bühne und im Club feiern wir den totalen Abriss, während wir auf unseren Alben hier und da einen ruhigeren Track oder vielleicht auch eine Ballade einstreuen, um einen besonderen Spannungsbogen aufzubauen. Ich denke, das haben wir mit der Mischung auf ‚III‘ ganz gut hinbekommen!“

Passend zum Konzert in Bremen, erscheint ihr neues Album ‚III‘ am 28. Oktober. Na, wenn das kein gutes Zeichen ist!

Hier verlost der BREMER 3×2 Tickets für die Show.

CM

Am 28. Oktober um 19 Uhr,
Pier 2

Tickets: https://gestoert-aber-geil.online-ticket.de/gestoert-aber-geil-tickets-12.html

Foto: Viktor Schanz

Vorheriger ArtikelDreigestirn
Nächster ArtikelChristopher von Deylen