Kaum fällt das Herbstlaub, lärmen wieder die Laubsauger und Laubbläser. Der BUND Bremen weist jetzt darauf hin, dass diese Gartengeräte Umwelt und Gesundheit schädigen.

„Die Geräte verursachen einen Lärm von über 100 Dezibel, was ungefähr so laut ist wie ein Presslufthammer“, erklärt Martin Rode, Landesgeschäftsführer des BUND Bremen. „Schon ab einem Lärmpegel von 85 Dezibel kann es bei Dauerbelastungen zu Hörschäden kommen.“
Da die abgesaugten oder weggeblasenen Blätter und Äste nicht mehr auf dem Boden verrotten, werde außerdem die Humus- und Nährstoffbildung behindert.
Dass es auch ohne Laubsauger und Laubbläser geht, zeigt übrigens die österreichische Stadt Graz: Sie hat bereits zum 1. Oktober 2014 die Nutzung von Laubsaugern und Laubbläsern verboten. Dort darf nur noch mit Harke und Rechen gekehrt werden.

RS