Literatur Einer der bekanntesten Bilderbuchillustratoren

Einer der bekanntesten Bilderbuchillustratoren

Welches Kind kennt den Grüffelo nicht? Oder Freddy den Frosch oder den Stockmann? Sie alle und viele, viele mehr Bevölkern die Kinderbücher des gebürtigen Hamburgers Axel Scheffler. Er hat die einzigartigen Figuren erdacht und gezeichnet, viele davon in Zusammenarbeit mit der Autorin Julia Donaldson. Dafür wurde das Duo mit dem renommierten britischen ‘Nestlé Smarties Book Prize’ ausgezeichnet. Scheffler zeichnet auch für Erwachsene und ist als Illustrator und Pressecartoonist bekannt. BREMER-Autorin Fanny Quest führte mit dem in London lebenden Illustratoren ein exklusives Interview.

BREMER: Deine Illustrationen begeistern zahlreiche Menschen! Wie fühlt sich das an?
Axel Scheffler: Das fühlt sich natürlich sehr schön an, wenn man Eltern und Kindern Freude bereitet mit seinen Büchern. Ich bin davon immer noch überrascht und es macht mich ein wenig schwindelig, wenn ich daran denke, wie viele Kinder jeden Abend vor dem Schlafengehen unsere Bücher lesen oder vorgelesen bekommen – am besten ist es, nicht allzu oft daran zu denken.

Wie lange dauert es, Figuren wie den Grüffelo oder die Schnetts und die Schmoos zu entwerfen?
Bei den Schnetts und Schmoos dauerte es ein wenig länger, weil sie zum Teil im Text beschrieben sind – andererseits hatte ich mehr Freiheit beim Zeichnen, als etwa bei einem Hasen oder Eichhörnchen, da es sich ja um Außerirdische handelt und da weiß keiner, wie die aussehen. Trotzdem dauerte es nicht sehr lange, die Figuren zu skizzieren.

Wie kann man sich Arbeitsplatz und Arbeitsalltag eines Illustrators vorstellen?
Ich glaube, es gibt da keine allgemeinen Regeln. Das ist bei jedem anders. Bei mir ist es sehr unordentlich, dafür ist mein Arbeitstag eher geregelt; meistens von 9-6 Uhr (mit Unterbrechungen).

Hast du bestimmte Orte oder Rituale, die dich inspirieren und dir beim Illustrieren helfen?
Nein.

Brauchst du Ruhe beim Zeichnen?
Ich höre beim Zeichnen Radio oder Musik oder den Deutschlandfunk online.

Wie ist deine Technik, wenn du die Bilder malst?
Ich zeichne erst eine Skizze mit Bleistift. Mit einer Zeichenfeder zeichne ich die Umrisslinien nach und koloriere dann mit einem Pinsel und Wasserfarben (ecoline). Dann überarbeite ich alles noch einmal mit Buntstiften, was die Intensität der Farben noch erhöht.

Von Hamburg nach London … was gefällt dir so an England?
London ist nicht so recht England – vermutlich die kosmopolitischste Stadt in Europa. Ich lebe am Rand, wo es auch ein bisschen stiller und grüner zugeht. Ich mag das Kulturangebot der Stadt. Es gibt tolle Buchläden. Die Leute sind im täglichen Umgang recht freundlich. Die Liebe zu Großbritannien hat allerdings mit dem EU-Austritt einen großen Dämpfer bekommen.

Vermisst du was aus Deutschland?
Ich lebe in einer Gegend, in der viele Deutsche leben… ich bekomme also gutes Schwarzbrot. Ich lese deutsche Zeitungen, höre deutsches Radio, lese deutsche Bücher und kann also ganz gut in beiden Kulturen leben. Ein paar Mal im Jahr bin ich auch in Deutschland und in Hamburg und kann ein Krabbenbrötchen essen. Die Deutsche Bahn ist inzwischen genauso schlecht wie die Britische, insofern vermisse ich fast nichts.

Hast du einen Wunsch?
Mein Wunsch, dass Großbritannien in der EU bleibt, scheint ja nicht in Erfüllung zu gehen. Ich
wünsche mir natürlich auch, dass die Menschheit es schafft, unseren Planeten nicht zu zerstören, bin da aber eher skeptisch. Auf der persönlichen Ebene wünsche ich mir, dass ich es schaffe, ein wenig Ordnung in meine unmittelbare Umgebung zu bringen.

Habt du ein Lebensmotto?
Habe ich nicht.

Axel Scheffler & Julia Donaldson
Die Schnetts und die Schmoos

Grete und Bernd leben auf dem Stern Sehrsehrfern. Grete ist eine ‘Schnett’, Bernd ein ‘Schmoo’. Niemals, so wird gewarnt, dürfen die roten Schnetts und die blauen Schmoos miteinander spielen. Das war schon immer so. Und wenn es nach den Großeltern geht, würde das auch so bleiben. Aber Grete und Bernd kümmert es nicht. Sie lernen sich kennen und sie verlieben sich. Das Bilderbuch erinnert an die Geschichte von Romeo und Julia, jedoch spielt diese nun im Weltall. Die Geschichte ist außerirdisch schön vom Schöpfer des ‘Grüffelo’ illustriert. Eine warmherzige und wunderbare Liebesgeschichte in Wort und Bild. Danke, Herr Scheffler und Frau Donaldson!
Beltz & Gelberg 13,95€

Newsletter

Aktuelle Ausgabe

Mai- und Juniausgabe 2020