Katrin Tempel wurde in Düsseldorf geboren und wuchs in München auf. Nach ihrem Geschichtsstudium arbeitete Katrin Tempel als Journalistin, heute ist sie Chefredakteurin der Zeitschrift ‘Land-Idee’. Außerdem schreibt sie Drehbücher wie den historischen ZDF-Zweiteiler ‘Dr. Hope’. Mit ihren Romanen ‘Holunderliebe’ und ‘Mandeljahre’ gelangen ihr große Publikumserfolge. Als Emma Temple veröffentlicht sie weitere Romane, zuletzt ‘Die Nebel von Connemara’. Sie lebt mit Mann und Tochter in Bad Dürkheim an der Weinstraße. BREMER-Autorin Fanny Quest führte mit ihr ein exklusives Interview.

BREMER: Was hat dich dazu bewegt, ein Buch über selbstgemachte Hausmittel zu schreiben?
Katrin Tempel: Ich bin immer wieder überrascht, wie einfach sich die meisten Hausmittel selber herstellen lassen. Egal, ob für die Gesundheit, im Garten oder im Haushalt: Es ist viel einfacher als man glaubt und billiger, außerdem umweltfreundlicher und genauso wirksam wie die Mittel, die in den Drogerien stehen. So ein Wissen kann ich auf keinen Fall für mich behalten.

Woher kommen deine Tipps und Tricks, besitzt du einen wilden Garten?
Ich nenne meinen Garten ‘naturnah’. Ein vornehmer Ausdruck für wild… Hier probiere ich viel aus. Manche Pflanzen habe ich aber auch erst kennengelernt. Storchschnabel zum Beispiel. Der riecht unglaublich intensiv – und ein Tee aus seinen frischen Blättern wirkt gegen Durchfall. Ich bin aber auch gerne in der Küche wild: Tinkturen, Ölauszüge oder Teemischungen entstehen hier ebenso wie Rezepte. Natürlich funktioniert nicht alles – aber das hat dann auch nicht den Weg in mein Buch geschafft.

Es gibt unzählige Drogerieprodukte, steckt oftmals mehr Marketing als Nutzen dahinter?
Ganz bestimmt. Wenn auf einer leuchtend bunten Flasche etwas von ‘super-aktiv-zitrus-powerkraftschaumig’ drauf steht, dann klingt es so, als müsste ich selbst nichts mehr machen. Muss Frau dann aber doch. Da klingen die selbst gemachten Sachen weniger aufregend: Essigessenz, Zitrone, Natron, Kernseife… aber ich bin mir ganz sicher: Sie wirken
genauso gut. Oder sogar besser. Und das Beste: In viele meiner Reinigungsmittel kann man seinen ganz persönlichen Lieblingsduft mischen. Der ist bestimmt besser als der chemisch-frühlingsfrische Duft, den Chemiker zusammengemischt haben, um uns Sauberkeit vorzugaukeln.

Nun beginnt der Frühlingsputz, ein bewährter Tipp?
Tief durchatmen und sich nicht stressen lassen. Und dann eine größere Flasche Essigessenz kaufen, in eine Sprayflasche umfüllen – und los: Bad, Küche und alle glatten Flächen einsprayen. Abwischen, fertig. Essigessenz wirkt gegen Schimmel, Bakterien, Kalkränder… ein wahres Wundermittel.

Welche Pflegeprodukte lassen sich einfach selbstherstellen?
Mein liebstes Pflegeprodukt ist dieses Deo: Saft und Schale einer (Bio!)Zitrone mit 100 ml Wasser vermischen und eine Stunde stehen lassen. Danach durch ein feines Sieb abseihen und in einen Pumpzerstäuber füllen. ½ TL Natron zugeben und kräftig schütteln. Bei Zimmertemperatur ist dieses Deo 1-2 Wochen haltbar. Es wirkt zuverlässig und ist leicht herzustellen.

Deine Lieblingswunderpflanze ist..?
Mädesüß. Riecht wunderbar und blüht in rauen Mengen in meinem wilden Garten. Ein Sirup aus Mädesüß schmeckt gut (in Sprudel und natürlich auch in Sekt). Außerdem wirkt Mädesüß gegen Kopfweh und bringt im Sommer den Kreislauf in Gang.

Dein Lieblingsbrot?
Das schnelle Dinkelbrot aus meinem Buch. Geht wirklich schnell, schmeckt meiner Tochter – und das Beste: Mein Mann macht es. Er ist in unserer Familie für das Brot zuständig. Ich habe mir das Rezept von ihm diktieren lassen…

Was tun bei Erkältung?
Ich schwöre auf meinen selbst gemischten Erkältungstee: Zu gleichen Teilen Lindenblüte, Königskerze, Himmelsschlüssel und Holunderblüten mischen. 1 TL der Kräuter in einer Tasse mit heißem Wasser aufbrühen und etwa fünf Minuten ziehen lassen. Abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Das Beste: Der Tee schmeckt auch Kindern und wirkt als milder Erkältungstee schweißtreibend und schleimlösend. 3-4 Tassen über den Tag verteilt trinken. Wenn nicht alle Kräuter vorrätig sind, dann tun es auch Holunder- und Lindenblüten.

Was sollte man immer im Haushalt haben?
Zitronen – natürlich Bio. Mit ihnen kann man die Hände desinfizieren oder dafür sorgen, dass sie nicht nach Knoblauch riechen. Mit einer heißen Zitrone kann man gegen Erkältung kämpfen, mit einer kalten Zitrone gegen den Durst. Sie löst Kalk und sorgt für einen feinen Geruch, macht wach, wirkt gegen Kopfweh…

Hast du einen Wunsch?
Es klingt banal: Aber ich hätte gerne, dass die Menschen netter miteinander umgehen. Ein bisschen Freundlichkeit macht den Tag heller. Und dann sollen natürlich möglichst viele Menschen meine ‘Bewährten Hausmittel’ entdecken!

Katrin Tempel
Bewährte Hausmittel neu entdecken

Unsere Warenwelt wird immer unübersichtlicher: Es gibt giftige Spezial-Reinigungsmittel für jede Gelegenheit, hunderte Sorten Duschgel und ständig neue Medikamente. Da steigt das Bedürfnis nach der guten alten Zeit. Mit einfachen Hausmitteln ließ sich früher jedes Problem lösen – und sie funktionieren auch heute noch! Selbst gemachtes Waschmittel mit Zitrone hilft gegen Flecken, die richtige Lagerung von Vorräten sorgt für längere Haltbarkeit. Im Garten macht gemischter Anbau viele Schädlingsvernichter überflüssig und aus bestimmten Kräutern lässt sich ganz einfach eine Notfallapotheke machen. Katrin Tempel liefert zahlreiche Tipps und Rezepte, mit denen wir teure Supermarktprodukte vermeiden und so gesünder und nachhaltiger leben können.
Piper 17€

(Foto: Birgid Allig)